Mein Rödermark (Home)

        Ohne kommerzielle Absichten

In de Kinnerschul

Schäi woar als noch die Zeit, wie merr in die Kinnerschul gange seu. Die woar im Schwesternhaus, wou heit s’Katholische Gemeindehaus iss. Gäärn seun mer do joa aach nit eneugaflge äwwer woas wollt mer mache.

De Vatter is morjens im fünf fort un owends im siwwe Uhr hoamkumme, 60 bis 65 Stunn‘ die Wuch – nateerlich ach samstags bis im 2 Uhr schaffe. Die Motter hot entweder bei de Bauern geholfe, oder sie iss in Wald gange, Planze stecke oder Soame schneire. Ganz fruher woar sie ach in die Hoorisch gange und hot außerdem noch dehoam geschnippelt. Also iss merr als Kind ser früh wie möglich ba die Groußmutter kumme – meer saan iwwer se: „die anner Moamme“ un die hot oam dann im 8 Uhr mojens in die
Kinnerschul gedou.
 
Mit 3 Johr houn die katholische Ordensschwestern die Kinner ougenumme, un deß hot fer jed Kind in de Wuch 50 Fennig gekost. Unser Klaarer fer in die Kinnerschul woarn och nit ser modern. Egal ob Buwe orrer Mädcher, all hann se domols noch Röck orrer Klaedcher ou. Un domit merr de Mädcher gekennt hat, hann die noch in Scherz druff. Unnerm Scherz orrer ba de Buwe am Klaadche woar mit ere Sicherheitsnolle e Sacktuch fer die Noase se butze ougesteckt. Unnerhose hat merr domols noch nit gekennt un ob Bu orrer Mädche, doo hat koans nix drunner. Entsprechend hann die Röck als vorne ausgesäje.
 
De Soal fer die Kinner woar uff de Seite von de Kerch. Deshalb konnt merr ach immer die Sterk säje, wannse im Frühjohr kumme seun un häwwe ufferm Nest üwwer de Sakristei gestanne un häwwe mit erne Schnäwwel geklappert. Üwwerhaupt hot de Storck in Oweroure veel de Kinner err Ersterlebnis geprächt. Oamol wall sich alles im die Kersch erim abgespeelt hot, die Kinner all in die Schwesternschul gange seu un de Stork von Oustern bis zum Kartoffelausmache, im die Kerb erim, oafach zum Ortsbild gehört hot.
 
Sou iss zum Beispiel in ganz Deutschland de Ousterhoas kumme – in Oweroure de Stork. Bam Petter orrer Geetche hot merr nit ser Ousteraajer, sondern ser Storksaajer geholt. Und zwar am eerschte Ousterfeiertoag, nochem Mittagesse, iss merr mit eme groußue Sacktuch bann Petter orrer Geetche gange, un in deß Sacktuch hot merr dann ser 4 – 5 Aajer un flascht e Dääfelche Schokeload un 3 kloane Sacktischelscher geläit grieht. An de 14 Ecke hot merr dann s’Sacktuch uwwe samme gebunne un mit de Mahnung: „Gäb oacht, loß nit falle“ iss merr dann wirrer hoamgeschickt woarn.
 
E Geschenk vom Petter orrer Geetche hotts dann noch emol an Weuhnoachte, aach wirrer in’s Sacktuch gäwwe. Nerr woarn de koa Ousteraajer, sondern sunst äbbes zum Näsche, Speele orrer Ouziehe dreu. An Neijohr gabs dann noch emol e Bräzel. Dezu hot merr dann deß Versje gesaat:
„Prost Neijohr – Bräzel wie e Scheierdor,
Läkuche wie’s Bruch – häwwe merr die ganz Wuch.“

In de Schwesternschul selbst woar Zucht un Ordnung. Deshalb häwwe wohl ach die meiste Eerschtling die eerschte Wuche in de Schul geblärrt. Dorschgehende Bänke mit dorschgehender Dischplatte häwwe hinnernoanner gestanne un wann merr sich in die Bänk gesetzt hot, muBt merr, bis die Schwester kumme iss, die Henn uff die Dischplatte läje. Nateerlich iss de eerscht gebäät woarn, wann die Schwester kumme iss. Un dann je noch Alter iss dann mit veschiedene Sache gespeelt woarn. Die meist Beschäftigung fer die Kloane wors Zobbele. Von dehoam hot merr Abfallstücker Stofflappe mitgebroocht un von dem hot merr Forrem fer Forrem erausgezohe. Den sou gezobbelte Abfall hot merr dann zum Ausstobbe von Kisse orrer sunstige Sachegenumme.
 
 
Mit freundlicher Genehmigung des Heimat- und Geschichtsverein Rödermark
Die wunderschönen Hefte aus Ober-Roden und Urberach können sie hier käuflich erwerben.
 
 

Updated: 18. Mai 2015 — 20:08

Schreibe einen Kommentar

Mein Rödermark © 2014 Frontier Theme