Mein Rödermark (Home)

        Ohne kommerzielle Absichten

Die Berschknapper kumme

Die Berschknapper kumme

„Die Berschknapper kumme“ hot oaner gekrische, un alles iss in die Richtung gerennt, wou mer die Musik gehört hott. „Inn de Hinnergass sun se“ saat e Fraaa, wou groat vebei goange is. Meer, die Enggass enunner un in die Hinnergasse eneu. Meer, des woarn alle Buwe un Mädcher, wou ins Wagnersch erm Hof Biggelsches gedou hou un des woarn an dem Mittag in ganze Butze.

Un richtig, am Lochs Naz, wou die Hinnergass in Booge mecht, häwwe se gestanne un häwwe gebloose. Heit woarns groad 5 Mann. Als emol, an annern Toage, warns als schun 6 orrer 7 Musiker. Äwwer ach die 5 heit häwwe schei gebloose. Oaner hat e Trumpeet, des woar der, der als mim Kopp de Takt ougewwe hot. Dann hat oaner e Gääleriewe, de oanner e bisje e gräißer Trumbeet, de 4te hat e Hörnsche und die finfte, war ausgereschent ach de Klinste, hat die gräißt Bloose, nämlich de Baß. Wie mer hee kumme seun, heun se groat: „O Donna Klara“ gespeelt. Des woar domols en ganz moderne Schloager. Epoar große Kinner häwwe des ach schunn gekennt und häwwe mitgesunge. Die klinnern Kinner seun debei uff de Gasse erim gehippt un all hann in mords Spaß debai. Wie des Lied fertig woar, is der wou die gräißer Trumpeet hat mimm Hut oder de Kappe erim gange un hot fesammelt. Dort, wou koa an de Fenster geguckt hou, seun se ach en die Hausdeer un häwwe gekloppt. Meistens hot do äwwer kons uffgemoacht. Dann die hann selbst koan Fennig mäi, um denne Berschknapper eppes se gäwwe. Des woar domols halt e orsch oarm Zeit nooch emm eerschte Weltkriesch, und die meiste woarn arbeitslos.

Nach der Infaltion 1923 bis 1928 woars e bisje besser gange, un die meiste han ach Ärwet un häwwe äbbes verdient. Häwwe in deereZeit ach noch all 60 Stunn die Wuch geschafft. Äwwer nooch 1928, nooch dem bewußte schwarze Freitag in Amerika, wou der grouße Börsenkrach woar, isses lousgange mit der Arbeitslosischkeit. De eerscht 3 Toag schaffe, dann ganz dehoam un stempele. Un deß woar dann wirrer die Zeit von de Berschknapper. Die Häwwe sich dann aus de Ortschafte immer e poar Musikante samme gemoacht, seun mit de Rerrer in e oanner Kante gefoahrn u häwewe dort in de Ortschafte Musik gemoacht un heun geammelt, damit se dahoam fer er Familie e poar Fennige hann.

Von Oweroure wornn`s aach immer ser 10 Mann, wou fort seun. Die seun meistens in die Aschaffeborjer Kante. Un Ältere werrn noch wisse, daß dodebei ach als de Stäffese Schorsch, Räwwelschmitte Schorsch, s`rout Räwwelche un wie se all gehaase houn, woarn. Jedenfalls hann die ern Spaß an de Musik, hann sogoar e poar Mark soamme bis owens und die Leit, die wou oan gespeelt grieht hou – denne hos gefalle. Sie häwwe all gärn 5 äwwer 10 Fennig in de Hut orrer in die Kabbe geworfe.

Unser Berschknapper in de Hinnergass hann inzwische aach gesammelt, un de Sammler hott sich wirrer debei gestellt un de Walzer „Mariechen saß weinend im Garten“ fertig gespeelt. Errne Gesichter nooch hann se ach gabz schäi gesammelt, dann sie häwwe als Zugabe noch „Puppchen, du bist ein Augenstern“ gespeelt. Un meer Kinner häwwe mitgesunge: Puppchen, du host in Vorz im Hern. – Dann seun mer wirrer in Woachnersch ern Hof gerennt un häwwe weirer gebiggelt.
 
 
Mit freundlicher Genehmigung des Heimat- und Geschichtsverein Rödermark
Die wunderschönen Hefte aus Ober-Roden und Urberach können sie hier käuflich erwerben.
 
 

Schreibe einen Kommentar

Mein Rödermark © 2014 Frontier Theme