Mein Rödermark (Home)

        Ohne kommerzielle Absichten

Kategorie: Rödermark

Stadtbrunnen Ober-Roden

Artikel in Arbeit
 
Siehe auch Artikel bei OP-Online vom 3.8.2016

Rödermark. Brunnen Marktplatz

Rödermark. Brunnen Marktplatz


Stadtrunnen auf dem Marktplatz von Ober-Roden.

⇑-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-

 
 
Wappen Ober-Roden
Wappen Ober-Roden.
Beschreibung: In goldenem Schild über gezinntem roten Mauerwerk wachsend ein blaues Schwert, darüber ein roter Sparren.
 
Das Schwert ist das des Schutzheiligen der Besitztümer des Klosters Lorsch, St. Nazarius. Die Mauer steht für den 1350 erhaltenen Status als freier Gerichtssitz. Der Sparren stammt aus dem Wappen der Grafen von Hanau, in deren Besitz Ober-Roden bis 1648 war.

⇑-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-

 
 
Wappen Rödermark.
Wappen Rödermark
Beschreibung. In Gold ein roter Sparren, darunter pfahlweise ein siebenblättriger strahlenförmig aufgerichteter
Lindenzweig und ein rotes, sechsspeichiges Mainzer Rad. Siehe
 
Der Sparren stammt aus dem Wappen der Grafen von Hanau.
Lindenzweig für die 7 Orte/Gemeinden für die in Ober-Roden Gericht gehalten wurde ???
Mainzer Rad steht für Kurmainz.

„[..]genennter Gerichtstag gemeinlich nach dem Mittagessenerschienen Amtsleut von Steinheim und Babenhausen zue Ober Rodau vur dem Kirchhoff under der Linde an der Gerichtmalstatt[..]“ Quelle 1200 Jahre Ober-Roden Seite 158

Das Märkergericht tagte vor der Linde am Ober-Rodener Kirchplatz viermal im Jahr.
 
Markgenossenschaft Röder Mark: Ober- und Nieder-Roden, Urberach, Messel, Dietzenbach, Hainhausen, Jügesheim und Dudenhofen.

⇑-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-

 
 
Wappen Urberach.
Wappen Urberach
Beschreibung: In Rot das silberne Mainzer Rad, belegt mit einem goldenen Pfahl, darauf ein schmaler, henkelloser schwarzer Krug.
 
Dies am 30. Oktober 1952 neuverliehene und neugeschaffene Wappen bezieht sich auf die politische Vergangenheit des Ortes (Mainzer Rad) und seine besondere Gewerbetätigkeit (Töpferei)

⇑-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-

 
 
Wappen Landkreis Dieburg. Heute Darmstadt-Dieburg)
DSC_0041

⇑-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-

 
 
Wappen Saalfelden. Partnerstadt Österreich
Wappen Saalfelden
Beschreibung: Im goldenen Schild auf grünem Dreiberg drei grüne pappelähnliche Laubbäume (Salweiden), deren mittlerer höher ist als die beiden äußeren.

⇑-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-

 
 
Wappen Tramin. Partnerstadt Italien
Wappen Tramin
Beschreibung: Das Wappen von Tramin orientiert sich wahrscheinlich am Schildmotiv der einstmals benachbarten, mächtigen Eppaner. Golden steht ein Sichelmond auf blauem Grund über einem Stern. Die Gemeinde verwendet es schon einige Jahrhunderte.

⇑-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-

 
 
Wappen Bodajk. Partnerstadt Ungarn
Wappen Bodajk

⇑-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-

 
 
Wappen. Kreis Offenbach.
DSC_0027
Beschreibung
Das Wappen zeigt in silbernem Schild einen großen grünen Eichbaum mit drei goldenen Eicheln (Reichforst Dreieich). Der Eichbaum ist in der Mitte mit einem von Silber und Rot gespaltenen Schild bedeckt, der links die Hälfte des Isenburgers Schildes mit zwei schwarzen Balken (Herren von Isenburg) und rechts die Hälfte des silbernen Mainzer Rades (Kurmainz) zeigt.
Im Kreiswappen spiegelt sich die territoriale Entwicklung des Kreisgebietes bis zum Jahr 1806 wider. Der Eichbaum symbolisiert die Zugehörigkeit des Kreisgebietes zum Wildbannforst Dreieich, der schon zur Zeit Karl des Großen als geschlossenes Königsgut bestand. Die schwarzen Balken auf weißem Rund stellen den Besitz von Teilen des Westkreises durch die Ysenburgischen Grafen seit dem 15. Jahrhundert dar. Die über 800jährige Zugehörigkeit des östlichen Kreisgebietes zum Erzbistum Mainz wird durch das Mainzer Rad im Kreiswappen angezeigt.

⇑-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-

Oweräirerisch – wie schäi

Kerle oochtgebaßt un merr hott ser Fur vewischt. Umgekehrt woarsch dann als, wann die Orwicher nooch Oweroure kumme seun. Ba de Ältere woar des Gaudi immer uffem Sportplatz bamm Fußball, de iss koaner bei emme „Derwie“ oune Scherm uff de Sportplatz kumme, egal ob’s geräjert hott orrer nit. Sou hann die Scherrnflicker s’ganz Johr se dou.

Oweräirerisch – wie schäi …
E Lektion in unsrer Sprache
tun mer jetzt – es werd schun gäi
hochdeutsch, dialektisch sage
Oweräirerisch – wie schäi.

Unser Fiß, ja des seun Laatsche
dicke Boa mer Stempel nennt
un in Fetze iss e Klaadche
was mer ach als Lumpe nennt.

Lumpe äwwer – deß iss Zoores
isch hoffe seun jetzt koa de heu
Socke – wou mer lernt oft moores
könne Strimb un Weibsleit seu.

Daß en Hersch e Fahrrad äwwer
Gaasegischt e Krankheit iss
seift er – grieht ersch an die Läwwer
wann’s en Owweräirer iss.

Wer bekloppt – bedubbt – behämmert
ja der hott in Käwwer goar
un wer annern Leit belämmert
en raffininierte Hund fürwoar.

Un e Böbbche iss es Määdche
Speelzeig für die Männerwelt
un e Buude iss es Lädche
wer’s nit for e Buddik hält.

Zu me Krobbe säit mer Dippe
un mont oft ach Doamehüt
un e Bloose iss e Kippe
die mer oft am Stammtisch sieht.

Funzel säit mer zu de Lampe
un en Krach deß iss Krawall
un en Bauch, des iss e Wambe
un e Pille iss in Ball.

Alte Kärrn jedoch seun Scheese
un in Deckel iss in Gong
un in Drecksack iss in Böse
un es Sofa koa Schässlong.

Hoste äbbes an die Erbs hier
a de biste nit ganz dicht
Prominent – deß iss es grouß Dier
un blous du bist oafach – schlicht.

Falls de Kloa – in kloane Stobbe
un falls grouß – e Latt mern Schatz
falls de derr – e Stang von Hobbe
falls de stark – in dicke Watz.

Gaagel nennt mer schmale, lange
Ähnlich sou wie ich oan bin
Sporkel – biste komisch gange
host im Kreiz e Stange drin.

Stambes iss Kartoffelbrei hier
Kläis sieht mer im Wasser gäi
Schlambes nenne dann noch Brabs mir
Oweräirerisch – wie schäi.

Un e Bäile is a Schlambe
un e Boambel was von Woll
un e Gnick des iss e Oanke
die mer öfters wesche soll.

Baldin iss in Schaal, gestrickte
heelt im Gnick oft woarm in Schwäärn
mit de Ohrn, de eugedrickte
daun mer horsche anstatt hörn.

Aßem Maul stinkt mer vom Raache
oune Hoarn häst’s: der iss blott
biste verkellt gits Matzelaache
oft mer ach es Grindgusch hot.

Amschel säit mer zu de Nase
die mit Schnupptewack gefüllt
Beebeler haun do koa Chaase
Sacktischer werrn koa gebielt.

Host e Beern du wie in Kerwes
häst’s dann glei: Der Wasserkopp
knaatsche dut mer Deik for Merwes
oft find’s Schlappmaul ach koan Stop

Un in Kloawe iss e Peife
odder ach in growe Mann
Saale häßt noch heit die Seife
un in Korb des iss e Mahn.

Stoa säit mer als zu de Steine
un in Knorrn deß iss in Ast
un zum Flenne säit mer Greune
un Gefängnis deß iss Knast.

Ja die Mamme iss die Mutter
un die Wurst häßt oafach Worscht
un zum Handkees mit de Butter
gibt’s in Eppelwoi forn Dorscht.

Jeder Kasper, der mecht Bosse
un e Saal, deß is e Seil
un e Dreckfloß iss e Gosse
un 2 Pferde deß sin Geil.

Äbschte Boole muß mer fasse
Gott verdeppel iss geflucht
Hauptstrooß hieß als Verrergasse
wou mer Geilskneddel gesucht.

Mit em Hixebool un Jeidel
brengt mer oan schnell in die Häi
fehlt blouß noch im Bock sern Beitel
Oweräirerisch wie schäi.

Jetzt e Bord: deß iss in Baspel
un in Kuschper iss in Kerl
un e Rippche iss koan Haspel
un in Bickel iss koa Perl.

Unser Berge deß seun Hiwwel
un in Huwwel jeder kennt
un wanns stinkt iss deß e Zwiwwel
die wou in de Aage brennt.

Un in Rüffel iss in Stumber
Riwwelkuche eßt mer gern
un in Kicker iss in Bumber
un die Mannsleit, deß sin Herrn.

Was mer redde iss bebabbel
wer in Rappel grieht der spinnt
un Geschwätz iss oft Gesabbel
wos im Schnawwel oft entspringt.

Viele Kinner sin Gezäwwel
de Nawwel iss im Bauch seu End
un die Mehrzahl – deß sin Näwwel
den mer ach als Weschküch nennt.

Unsern Gockel iss in Gickel
un Gekickel iss gelacht
un in Wääschißer in Pickel
na, wie hab ich deß gesacht.

Unsern Wassem is in Rase
un e Micke meist e Fliege
un die Ziege, deß sin Gaase
un de Fiffi iss e Vieche.

Damit ist für heut zu Ende
die Lektion: ich muß jetzt gäi
wannse ner behaale konnte
’s Oweräirerisch – ’s wär schäi.

S’fehle zwar noch viele Worte
dies im Lexikon nit gitt
die mer kaum an annern Orte
doch noch brengt hier in de Bütt.

Puhl un Fuhl un Floß un Kennel
Krembel, Krumbel un Dischbutt
Frackschees, Kneppcher – Scherzebennel
Dorschenonner – Keeze _- Dutt.

Schockelgaul un Persch un Schnersch
Petter, Göödche, Lahmetreter
Schosbel, Masick, Uwwerzwerg
Oadom, Dormel kennt nit jeder.

Stundelang kennt mer noch redde
e Ewigkeit ging deß ser fort
wann mer nerr die Zeit hier hette
Oweräirer Wort für Wort.
 
 
Mit freundlicher Genehmigung des Heimat- und Geschichtsverein Rödermark
Die wunderschönen Hefte aus Ober-Roden und Urberach können sie hier käuflich erwerben.
 
 

Unsern neie Rathausplatz

Unsern neie Rathausplatz

Err Leit woaß bin ich heit ser frou,
daß se den Platz jetzt fertig hou:
8 Woche lang iss mer gerennt,
um diesen Platz erim – geschennt,
woaß soll norr daß jetzt wirrer werrn,
woaß denke sich nerr unser Herrn.

Vom Parlement, die moan ich jetzt,
400.000 ougesetzt, ‚
fer diesen Platz neu zu gestalte,
nerr 12 Johr erscht woar der Alte,
hett merr dann deß jetzt schun gebraucht,
haun veel gesaat – manche gefaucht
so hört merr dann die meiste schenne:
von meer aus herrer bleiwe kenne.

An all‘ die jetzt e offe Wort:
wie oft woord ear dann all schun fort
mim Kipferl Häido un mim Forcht,
mim eigne Auto – s’iss merr Worscht!
Hätt dann im Urlaub -in de Kur
geschwärmt von annern Städte nur;
wie schäi’s dort iss un angenehm
mit schäine Brunne, Plätz un Bäm
im Park spazeern gäi dort – deß kennt mer
un iwwer Oweroure schennt mer.

Nooch Nizza foahrn se alle Ritt,
noja – ich woarn letzt aach mol mit,
in Cann un ach in St. Tropee
bewunnern Palme un Allee,
in Rom Piazza – Trevi – Brunne
haun üwweroal, daß schai, befunne.

Oder ihr bleibt im eigne Land,
gibt’s Städte, die Euch all bekannt,
Berlin und Frankfort – Offebach
un Heusestamm, selbst Dietzebach
gait dort doch mol – oune Gehetz
dorch denner schäie Altstadtplätz
daß alles find merr schai – und kennt mer
blouß doo in Oweroure schennt mer.

Und weiter nenn ich in oam Satz
de Nirrerairer Puiseauxplatz
der Gartenstadt mit Baumallee,
dort kennter’s säje ~ foahrt nerr hea,
un Dieborsch’s Schloßpark ~ aach nitt ohne,
un denner schäi – Fußgängerzone,
de Münsterer ern Rathausplatz,
fer Münsterer iss deß in Schatz,
oder de Marktplatz Seljestodt,
bestimmt woard er sehun all mol dort,
de setze Leit mit Kinner – Rentner,
blous doo in Oweroure schennt mer.

Ach jetzt kumm ich noch Orwisch noch,
ich waas – gell do druff woard err doch,
err wißt – ich bin zwar Owerairer,
grood wie in Orwischer – de Pairer,
merr uuze uns zwar oft minanner,
doch ernstiich moahnt deß von uns koaner
nur manche kennes noch nitt fasse,
daß die zwaa Orte samme basse,
un deß Geknaatsch iss merr schn dick,
von wege Kerchtormpoletik.
Drum soag ich hier moal frank un frei,
minnanner loßt die Hetzerei,
zusamme seun merr doppelt stark,
Sieh‘ Geschichtsverein von Rödermark.

Guckt aii noch Orwisch moi eniwwer,
die Orwischer – sie fraan sich driwwer,
err Bachgasse – wou aach Leit wohne,
iss Auto- und Fußgängerzone,
ach nitt die Tepferstroaß eloa
mit alt gemoachte Piasterstoa,
die Pestaiozzi-Baumallee,
die Orwischer, sie finnes schee,
die schenne nitt – seun driwwer froh,
deß hott mim Walter nix se doo,
was merr hoon, deß hoon merr – den Spruch kennt mer
doch hie – in Oweroure schennt mer.

Drom Leit hemmt deß jetzt nitt ser wörtiich,
denkt heit mai ruhig wirrer örtiich,
seid iwwer deen Piatz froh gestimmt,
egai wou dofoor s’Geld herkimmt,
gebaut wurd‘ früher aach schun immer
un spärer soage unser Kinner,
haun nitt geschloofe, unser Eitern,
un woas gedou mit errne Geldern.
Vor allem seit ach sou koa Scheemer,
macht’s Eich doch manchmal hier bequemer.

Soagt wie die Orwischer: s’iss schee
un setzt Eich ruhig doo mol hee
nemmt von dem Platz hier all Besitz,
un was ich soage iss koan Witz;
wann’s manchmal hier im Sommer heiß,
setzt Eich dohee unn leckt in Eis,
trinkt Kaffee, eßt e Stückche Tort,
deß gitts doo alles – braucht nitt fort.
Koan Fremme iss de Rimbach – sairer
un 20 Johr schun Oweräirer,
die Platz gitts schuhn in alle Orte,
blous hie muß merr noch doodruff worte,
von Nah und Fern nooch hier her ››kömmt« mer,
Gell – un koans von Oweroure schent mer
A.R.
 
 
Mit freundlicher Genehmigung des Heimat- und Geschichtsverein Rödermark
Die wunderschönen Hefte aus Ober-Roden und Urberach können sie hier käuflich erwerben.
 
 

Ja, so woarns, die alte Feierwehrleit

Ja, so woarns, die alte Feierwehrleit

In Oweroure jener Zeit,
glaabt mer dess ihr liewe Leit,
hott do emol in Broand gehaust,
kam die Feierwehr gesaust.

So en frühere Feierwehrmoann,
hat e tolle Uniform an,
ach in Helm, dess woar so Brauch
unn e Koppel um de Bauch.

Un woann’s werklich doann gebrennt,
er liewe Leit, seun die gerennt,
inn die Hose, ausem Haus,
hinner oann dess Spritzehaus.

Doann ern Hauptmann woar en Blorres,
hat ach sou enn grouße Schnorres,
im Bild noch woars de alte Huther
unn de Seitz, des woar de Tuter.

Ach die onnern drimmerim,
schäine Leit, nitt weirer schlimm,
moancher von eich heit noch weiß,
„Herschmoann, no, woaß macht die Geiß?“

Hitzelbalzer, roure – schwarze
unn ach aus de Hinnergasse,
Weiße-Altes, Reißer-Michel
hatte Helm uff erne Nischel.

De Raze Franz kam auch gedappt,
de alte Haus, der hatt geschnappt,
die Rechner kame all geboat,
außem Gasse-Gorte-Poad.

lnzwische brennt’s schunn lichterloh,
Haa unn Grummet unn ach’s Stroh,
unn bis all woarn schäi beisoamme,
stäit die Scheiern hell in Floamme.

Spritze unn die Schleich eraus
unn schunn kläpperts noch re Paus,
koame donn, s’woar schunn e weil
ach im Monnevall seu Geil.

Deß woarn ser zwaa kloane Schimmel
vor die Spritze mit de Bimmel,
äwwer jetzt schnell he gejackert,
alle Hinkel haun gegackert.

Schäi woarn domoals noch die Spritze,
hiwwe unn driwwe konnt mer sitze,
hinne unn vorn woarn zwaa Bengel,
dess woarn donn die Pumpeschwengel.

Woar beim Lesche leer de Born,
domols braucht merr sich nit zu schnorrn,
houn ofach die gelescht mit Puhl,
des hat gestunke wie in Ful.

Doch eer liewe Leit siss woar,
vezäehlt mer vleicht in 50 Joahr,
von jetzt de Feierwehr so geht’s
unnerm Hauptmann Karlo Beetz.

Die Feierwehr im Jahre 70
war sehr aktiv unn sie übt sich,
als Ortsvorsteher sehr bekannt,
woar Karlo Beetz als Kommandoant.

Doann er behauptete ganz keck,
die Henn vom Loandkreis Dieborsch wegg,
unn er pflanzt fer all zum Hohne ‚
uff seum Torm e schwarze Foahne.

Ach imm Fernseh woar er doann
unn Troansparente hann seu Moann
mit Sprich: De Loandkreis griet de Dalles
Dieborsch, Dieborsch iwwer alles.

Es gäet nitt woann befehle Herrn,
daß Flouger ofach Heiner wärn
unn die Rödermärker Dippcher
gäwwe Offebacher Schlippcher.

Die Feierwehr im Joahre 80,
iss sehr aktiv unn sie macht sich,
brauche nitt zum Militär,
deshalb kumme se ach – hehr –
haun gäi frieher – es iss e Pracht,
Spritze – Auto – Sticker acht

Unn als Schmuckstick s’waas jetzt jeder
e nei Laadern – 30 Meter
domit wärn, sie seun gewitzt,
die Braaret Hochheiser gespritzt,
drum is mer dort nit höher goange,
fern Schäler-Bau werts groad so loange.

Moral: sie seun halt populär,
ein dreimal hoch der Feierwehr
mit Tradition bei Brand und Rauch
mit Ta-Ta-Tü unn mit gut Schlauch.
 
 
Mit freundlicher Genehmigung des Heimat- und Geschichtsverein Rödermark
Die wunderschönen Hefte aus Ober-Roden und Urberach können sie hier käuflich erwerben.
 
 

In de Kinnerschul

Schäi woar als noch die Zeit, wie merr in die Kinnerschul gange seu. Die woar im Schwesternhaus, wou heit s’Katholische Gemeindehaus iss. Gäärn seun mer do joa aach nit eneugaflge äwwer woas wollt mer mache.

De Vatter is morjens im fünf fort un owends im siwwe Uhr hoamkumme, 60 bis 65 Stunn‘ die Wuch – nateerlich ach samstags bis im 2 Uhr schaffe. Die Motter hot entweder bei de Bauern geholfe, oder sie iss in Wald gange, Planze stecke oder Soame schneire. Ganz fruher woar sie ach in die Hoorisch gange und hot außerdem noch dehoam geschnippelt. Also iss merr als Kind ser früh wie möglich ba die Groußmutter kumme – meer saan iwwer se: „die anner Moamme“ un die hot oam dann im 8 Uhr mojens in die
Kinnerschul gedou.
 
Mit 3 Johr houn die katholische Ordensschwestern die Kinner ougenumme, un deß hot fer jed Kind in de Wuch 50 Fennig gekost. Unser Klaarer fer in die Kinnerschul woarn och nit ser modern. Egal ob Buwe orrer Mädcher, all hann se domols noch Röck orrer Klaedcher ou. Un domit merr de Mädcher gekennt hat, hann die noch in Scherz druff. Unnerm Scherz orrer ba de Buwe am Klaadche woar mit ere Sicherheitsnolle e Sacktuch fer die Noase se butze ougesteckt. Unnerhose hat merr domols noch nit gekennt un ob Bu orrer Mädche, doo hat koans nix drunner. Entsprechend hann die Röck als vorne ausgesäje.
 
De Soal fer die Kinner woar uff de Seite von de Kerch. Deshalb konnt merr ach immer die Sterk säje, wannse im Frühjohr kumme seun un häwwe ufferm Nest üwwer de Sakristei gestanne un häwwe mit erne Schnäwwel geklappert. Üwwerhaupt hot de Storck in Oweroure veel de Kinner err Ersterlebnis geprächt. Oamol wall sich alles im die Kersch erim abgespeelt hot, die Kinner all in die Schwesternschul gange seu un de Stork von Oustern bis zum Kartoffelausmache, im die Kerb erim, oafach zum Ortsbild gehört hot.
 
Sou iss zum Beispiel in ganz Deutschland de Ousterhoas kumme – in Oweroure de Stork. Bam Petter orrer Geetche hot merr nit ser Ousteraajer, sondern ser Storksaajer geholt. Und zwar am eerschte Ousterfeiertoag, nochem Mittagesse, iss merr mit eme groußue Sacktuch bann Petter orrer Geetche gange, un in deß Sacktuch hot merr dann ser 4 – 5 Aajer un flascht e Dääfelche Schokeload un 3 kloane Sacktischelscher geläit grieht. An de 14 Ecke hot merr dann s’Sacktuch uwwe samme gebunne un mit de Mahnung: „Gäb oacht, loß nit falle“ iss merr dann wirrer hoamgeschickt woarn.
 
E Geschenk vom Petter orrer Geetche hotts dann noch emol an Weuhnoachte, aach wirrer in’s Sacktuch gäwwe. Nerr woarn de koa Ousteraajer, sondern sunst äbbes zum Näsche, Speele orrer Ouziehe dreu. An Neijohr gabs dann noch emol e Bräzel. Dezu hot merr dann deß Versje gesaat:
„Prost Neijohr – Bräzel wie e Scheierdor,
Läkuche wie’s Bruch – häwwe merr die ganz Wuch.“

In de Schwesternschul selbst woar Zucht un Ordnung. Deshalb häwwe wohl ach die meiste Eerschtling die eerschte Wuche in de Schul geblärrt. Dorschgehende Bänke mit dorschgehender Dischplatte häwwe hinnernoanner gestanne un wann merr sich in die Bänk gesetzt hot, muBt merr, bis die Schwester kumme iss, die Henn uff die Dischplatte läje. Nateerlich iss de eerscht gebäät woarn, wann die Schwester kumme iss. Un dann je noch Alter iss dann mit veschiedene Sache gespeelt woarn. Die meist Beschäftigung fer die Kloane wors Zobbele. Von dehoam hot merr Abfallstücker Stofflappe mitgebroocht un von dem hot merr Forrem fer Forrem erausgezohe. Den sou gezobbelte Abfall hot merr dann zum Ausstobbe von Kisse orrer sunstige Sachegenumme.
 
 
Mit freundlicher Genehmigung des Heimat- und Geschichtsverein Rödermark
Die wunderschönen Hefte aus Ober-Roden und Urberach können sie hier käuflich erwerben.
 
 

De Haahannelertrick

De Haahannelertrick

S’Oweräirer Gemarkungsfeld woar joa noch nie es Beste zum Ouplanze von hochwertigem Getreide orrer anner gewinnbringende Ouplanzunge. Außer Spaschel, äwwer do druff is merr eerscht speerer kumme. Un mit denne poar Schwenz, die die Bauern im allgemeune hann, konnte se sich kaum iwwer Wasser haale. Also woarn se gezunge, äbbes nääweher se verdiene.

In Orwisch seun veel mit eedern Gescherr iwwer Feld gefoorn un seun sou 8 Tog un länger in Orewald, Vogelsberg un in die Palz kumme.

Die Oweräirer Bauern hann sich mäi uffen Kartoffel-, Haa- un Strohhannel verläit. Wann’s hie erim nit genunk gäwwe hott, seunse bis in de Orewald un sogar bis in die Gäjend von Waldeern gefohrn. Ach die Gestüteställ von de Reirerveeune seun beliewert woarn. Un alles, meer stelle sich des heit emol vor, alles mit Geilsfuhrwerke. Nun hots nateerlich Joarn gäwwe, wous werrerbedingt s’Haa nitt des beste woar un nit ser gut geroche hott. Dodorch woarsch nateerlich schläächt an Mann beziehungsweise an de Gaul se brenge. Doo wußte sich äwwer die pfiffische Haahenneler se helfe. Sie häwwe an ere bestimmt Stell vom vollbeloarene Woache e Gawwel voll gut duftendes Haa gesteckt un in Fankfort dem Käufer unner die Noase gehaale. Deß hott dann aach meistens geklappt, dann nochem Verkaaf mußtens joa die Gail un nit die Käufer fresse. Wenn deß de Fröhlichs Adam verzehlt, lacht der heit noch debei.

In schaine Drick han ach die Miethscher. Die houn in de Hinnergass, de heitige Ringstroß gewohnt. Un wall die Howerte de hinne all ser kloa un eng woan, hann die er voll geloarene Haawäje immer am Marktplatz, wie der noch bebaut woar, hinner de Scheier noochem Schmidte Jochhannche zu, stäi. Dort woar in gräißere Platz, un veel Ältere werren sich noch erinnern, daß dort ach als die Reitschul an Kerb gestanne hott. Aach häwwe dort oft die Zischeuner geloagert. Ansunst häwwe dort immer die vollgeloarene Haawäje gestanne. Un dort häww se ach immrer gemenkelt, deß hääßt sie häwwe schläächt Haa, wou veräjert woar un nit ser gut geroche hott, unner in Woache voll Gures vermischt.

No, de Deiwel macht ser Speel, un de Parre kimmt emol dazu. Er hott joa nit weit devou gewohnt, un wie er sou aßem Parrhaus eraus uff die grouß stoaner Treppe trett, bleib er stäi un guckt de Menkeler e zeitlang zu. Gäit langsam die Tepp erunner un zu deene hee, guckt wirrer Zeitlang zu un frogt, was se do dann mache. De säit de oa: “Ach wissese, Herr Parre, merr häwwe do in Woache voll schläächt Haa, de mische merr gures drunner.” De Parre wackelt e poar mol bedenklich mimm Kopp und säit dann, er hot joa aach die Sprooch gekennt: “Noja, deß gait joa noch, wann der äwwer deß schläächte unner s’gure gemischt het, weers Beschiß.” Grinst vor sich hee un gäit mit “Grüß Gott” weirer…
 
 
Mit freundlicher Genehmigung des Heimat- und Geschichtsverein Rödermark
Die wunderschönen Hefte aus Ober-Roden und Urberach können sie hier käuflich erwerben.
 
 

Zur Fastnacht in Ober-Roden

Zur Fastnacht in Ober-Roden

Während man von Eppertshausen sagt: „Eppertshaiser seun’s goanze Joahr narrisch, blous oan Fastnoacht nitt“, so kann man von Ober-Roden sagen, daß Fastnacht von Neujahr bis Aschermittwoch dazugehört.

Seit Menschengedenken ist das so, nur nicht so ausgeprägt wie heute. Datumsmäßig ist nichts festgehalten. Aber fragt man heute 80-90-jährige Ortsbürger, dann heißt es: „Oach dess war frieher veel schänner.“

Was sie unter schöner verstanden, war das spontane und unorganisierte Fastnachtstreiben allgemein. Kurz nach Neujahr fiel es ganz plötzlich, nachdem es dunkel geworden war, „e pooar goanz narrische Schoure eu: Auf meer maskeern uns.“

Es wurden alte Klamotten zusammengesucht, Männer verkleideten sich als Frauen und umgekehrt. Es wurde also vermummt. Für das Gesicht nahm man alte Vorhänge, denn Geld für teure Masken hatte man ja nicht und mit verstellter, meist hoher piepsender Stimme zog man los.

Zunächst ging es in bekannte Wohnhäuser, wo man allerlei Schabernack trieb. Besonders nützte man dies aus, einmal seine oder seinen angebeteten Schatz zu besuchen und deren Eltern zu foppen. Denen blieb dann meist nichts anderes übrig, als ein Bembelche Äppelweu zu holen, und als jeder seinen Schluck hatte, zog man zum nächsten.

Gastwirte nützten dies natürlich aus und lockten mit ein oder zwei Mann Musik nicht nur Maskierte sondern auch Gäste an. So waren die letzten drei bis vier Wochen vor Fastnacht jeden Abend so zwanzig bis dreißig Gruppen Maskierte unterwegs, die sich teils in Häusern oder Gasthäusern vergnügten.

Größere Säle hatte man noch nicht, um so schöner war es dann. Maskenbälle gab es erst später als „Schützenhof“ und „Löwen“ Säle gebaut hatten. Für Kinder begann Fastnacht erst am Fastnachtdienstag. Auch sie vermummten sich in alte Kleider, und mancher Bub war eine „Rocksorle“. Mit Kochlöffel und Streichholzschachtel als Sparbüchse gings von Haus zu Haus, und man bettelte sich ein paar „Roure“ oder „Kreppel“ zusammen.

Bekanntestes Lied war dann:
„Woann Fastnocht iss, woann Fastnocht iss, do schlocht mei Vadder in Bock, do hippt meu Modder, do tanzt meu Modder mit ärm Simbelrock“
 
 
Mit freundlicher Genehmigung des Heimat- und Geschichtsverein Rödermark
Die wunderschönen Hefte aus Ober-Roden und Urberach können sie hier käuflich erwerben.
 
 

Die Kläbberbuwe

Die Kläbberbuwe

Daß die Karwoche für Christen und für Katholiken was besonderes ist, weiß man

Es geht auf Ostern zu, und das hatte, denkt man 50 – 60 Jahre zurück, etwas prickelndes in sich. Ober-Roden hatte damals erst an die 3.000 Einwohner.

Das Leben spielte sich fast ausschließlich im Ortskern um die Kirche herum ab, und zum „Ausdorf“ Richtung Eppertshausen hin, standen ab dem beschrankten Bahnübergang bis zum Bahnhof erst einige Häuser. Das Tun der Bürger war noch überwiegend vom Bäuerlichen bestimmt. In jedem Haus waren noch Ziegen, die diese Zeit schon ihre Jungen und somit viele ihre Osterlämmchen zum Schlachten hatten.

Auch war der Storch schon eingetroffen und sein tägliches, mehrmaliges Geklapper vom Sakristeischornstein der katholischen Kirche ließ das baldige Osterfest ahnen. Der Storch war es auch, der, und das war einmalig in der ganzen Umgegend, die Stelle des Osterhasen übernahm. Den Osterhasen kannte man hier nicht, es war der Storch, der die „Storksajer“ brachte.

Die Oster-Liturgie bestimmte den Ablauf des Alltäglichen der Karwoche und begann besonders an Gründonnerstag. Läutete es am Morgen gegen 8.00 Uhr noch normal zur Kirche, so konnte man ½ Stunde später das ganze Geläute 10 Minuten lang hören, und es hieß im Volksmund: „Allweil flieh die Glocke fort“. Fragten die Kinder verwundert, was das zu bedeuten habe und wohin sie fliegen, hieß es einfach: „Die fliehe n die Dookaute.“

Ab diesem Zeitpunkt schlug und läutete vom Kirchturm her keine Glocke mehr, und in der Kirche wurde statt der Schnellen Holzklappern verwandt.

Es war der Zeitpunkt für die „Kläbberbuwe“ gekommen, die nun die Funktion der Glocken übernahm. Das heißt, sie „kläbberten“ und riefen im Sangeston am Gründonnerstag und Karfreitag zu den jeweiligen Gottesdiensten auf. Und das ging etwa so:
Mit den Holzklappern wurden die Takte:
Klepp – Klepp – Klepp, Klepp, Klepp – Klepp – Klepp -Klepp geschlagen,
dann sangen die Kläbberbuwe, oft 20 – 30 an der Zahl, langsam gezogen: „Das ist das erste Mal“ oder „Das ist das zweite Mal“.

Abends um 18.00 Uhr hieß es anstatt des Nachtläutens scherzhaft: „Macht, daß er in eier Nester kummt.“ Am Gründonnerstag aber gabs um 12.00 Uhr de Ruf: „Macht, daß er eier grüne Pannkuche eßt.“ Am Gründonnerstag wurde nämlich im Reibekuchenteig für Pfannkuchen Schnittlauch mitgebacken, und es gab so in allen Häusern „grüne Pannkuche“.

Der Freitag verlief dann als absoluter Fasttag, aber der Samstag brachte wieder Aufregendes. Früh um 6.00 Uhr nach dem „kläbbern“ wurde im Garten der Pfarrkirche, so der Volksmund, der „Judas“ verbrannt. Dafür hatten alle Meßdiener und andere im Laufe der Woche alle noch brennbaren Kränze vom Friedhofsabfallhaufen mit Karren oder Ziehwagen geholt und im Kirchgarten aufgeschichtet. Es war ein Riesenfeuer und als der „Judas“ abgebrannt war, zog man in die Kirche zur Auferstehungsfeier.

Mit dem ganzen Geläute kamen die Glocken wieder geflogen und damit waren die „Kläbberbuwe“ ihres Amtes für dieses Jahr enthoben. Stolz über 3 Tage mitgewirkt zu habe, wurde die Holzklapper an bestimmter Stelle zu Hause verwahrt, und man freute sich schon wieder auf das nächste Jahr, um bei den „Kläbberbuwe“ mitzumachen.
 
 
Mit freundlicher Genehmigung des Heimat- und Geschichtsverein Rödermark
Die wunderschönen Hefte aus Ober-Roden und Urberach können sie hier käuflich erwerben.
 
 

Staanern Kutsch

Staanern Kutsch

Lang, lang ist es her, und es muß die schiere Not gewesen sein, die die Oweräirer zu nachfolgendem Tun trieb.

Sie rotteten sich zusammen und überfielen nämlich auf der Straße nach Frankfurt- in etwa in der Höhe des heutigen Germania-Sportplatzes – eine Kutsche. Sie zerrten den Karren reicher Leute einfach in den Dreck.

Ob sich der Überfall gelohnt hat, wissen wir nicht. Wie vermuten nur, daß die Oweräirer ihre Tat später gereut hat. Sie setzten nämlich einen Gedenkstein, der einer Kutsche ähnelt an jene Stelle, wo der Überfall stattgefunden haben sollte. Alte Bürger wissen sogar von einem in den Stein eingeritzten Kreuz.

Reste von der „Staanern Kutsch“ hat der Ober-Rodener Bauhof gesichert.
 
 
Mit freundlicher Genehmigung des Heimat- und Geschichtsverein Rödermark
Die wunderschönen Hefte aus Ober-Roden und Urberach können sie hier käuflich erwerben.
 
 

Mein Rödermark © 2014 Frontier Theme